Niedersachsen

Buchholzer Stadtwald für die Naherholung erhalten

"Wie sieht eine sinnvolle weitere Entwicklung des Stadtwaldes für die Bürger der Stadt Buchholz aus?" Mit dieser Frage schaltet sich der Buchholzer Ortsverein des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) in die Diskussion um die Pläne zum Bau eines Waldparkplatzes in einem Teil des Stadtwaldes ein.

 

 

Nicht nur der VCD sieht den Stadtwald als „Park“ für die Buchholzer an, der von vielen Menschen aus der inneren Stadt für kurze oder längere Spaziergänge genutzt wird. Dem VCD macht die in kleinen Schritten verlaufende „Entwicklung“ des Stadtwaldes Sorgen: Verwaltung und Politik scheinen keinerlei Überlegungen zu einem dauerhaften Erhalt des Stadtwaldes anzustellen. Seit Jahren wird immer am Rand „nur ein wenig“ abgenommen – nur leider wird der Stadtwald natürlich an keiner Seite wieder größer.

Der VCD fordert, den verbleibenden Stadtwald uneingeschränkt als geschützte Fläche festzulegen und zukünftige Entwicklungen an Krankenhaus, Hospiz, Waldschule und insbesondere beim Auto-Parken ohne weitere Verkleinerung des Stadtwaldes vorzunehmen. Die Baustelleneinrichtung im hinteren Bereich des Schotterplatzes besetzt derzeit gut 30 Parkplätze, welche schnell wieder freigegeben werden sollten. Für die sozialen Aufgaben der Stadt Buchholz sind dagegen andere wirksame Maßnahmen zu finden, z.B. Jobticket für Mitarbeiter, die dringend notwendige Taktverdichtung beim Stadtbus sowie Parkberechtigungen für Mitarbeiter und Parkgebühren auf allen Krankenhaus-Parkplätzen inkl. Schützenplatz. So würde eine optimalere Nutzung der wertvollen Park(platz)flächen erreicht.


Die Originalpressemitteilung ist hier abrufbar

zurück