Niedersachsen

Auto & Straße, Fußverkehr, Verkehrspolitik

Leserbrief zum Bericht "Die Verkehrswacht wünscht sich einen Übungsplatz"

"Nicht alles kann am Schreibtisch erlernt werden" - der Leserbrief zum Thema KINDER IM STRASSENVERKEHR wurde am 10. Januar 2019 veröffentlicht.

Eltern lassen ihr Kind verständlicherweise nicht gern allein auf die Straße. Im Verkehr laufen komplexe Dinge ab. Nicht nur Kinder müssen den Blick und die Bewegung koordinieren. Ich muss trotz vieler Ablenkungen aufmerksam bleiben, um Geschwindigkeiten und Entfernungen richtig abschätzen zu  können. Und die Verkehrsregeln müssen ja auch noch beachtet werden. Das müssen Kinder immer wieder üben. Das können sie nicht am Schreibtisch oder auf der Rückbank im Auto lernen. Kinder müssen die Chance bekommen, das zu lernen.

Wir Erwachsene sollten uns aber auch immer wieder daran erinnern, dass Kinder zu klein sind,um über parkende Autos hinwegsehen zu können. Und dass sie wegen ihres eingeschränkten Gesichtsfeldes Autos, die von der Seite kommen, später als Erwachsene sehen. Kinder machen kleinere Schritte und brauchen so natürlich länger, um über die Straße zu kommen. Bis etwa zum 7. Lebensjahr gehen sie davon aus, dass Autofahrer sie sehen, wenn sie selbst das Auto sehen können.

Darüber hinaus lassen sie sich sehr leicht ablenken und achten dann nicht mehr auf den Straßenverkehr. Das sollten wir wissen - wir waren schließlich alle einmal Kinder.

Martin Zimmermann, Wolfenbüttel

zurück