Niedersachsen

Landesverband Niedersachsen, Hannover, Bahn & Bus, Infrastruktur, Pressemitteilung, Schienenverkehr, Verkehrspolitik

VCD: Eisenbahnausbau Hannover–Bielefeld ergebnisoffen prüfen

Keine Vorfestlegung auf eine Trasse.

Der VCD Niedersachsen warnt davor, sich bereits jetzt auf eine Trasse für die geplante Schnellfahrstrecke Hannover–Bielefeld festzulegen. Anlass ist ein Entschließungsantrag, der am Freitag (7. Mai) im Verkehrsausschuss des niedersächsischen Landtages beraten wird.

 

 

VCD-Landesvorsitzender Martin Mützel: “Wir teilen ausdrücklich die Ziele des Antrages, Niedersachsen besser mit der Bahn zu erschließen!“ Der Antrag wende sich dabei aber einseitig gegen eine Neubaustrecke zwischen Hannover und Bielefeld. “Da wird ein künstlicher Gegensatz zwischen dem Fernverkehr und der regionalen Erschließung aufgebaut, der so nicht existiert. Es bringt dem Regionalverkehr nicht den geringsten Vorteil, wenn der ICE zwischen Hannover und Bielefeld länger braucht.”, so Mützel. Er habe den Eindruck, dass die Landesregierung sich aus Angst vor Bahngegnern bereits auf einen reinen Ausbau der Bestandsstrecke festgelegt habe. Für eine solche Festlegung sei es aber zu früh.

Nur wenn sich die Ost-West-Züge in den Knoten Hannover, Braunschweig und Wolfsburg begegnen, können die meist stündlichen Nahverkehrszüge direkten Anschluss in beide Richtungen bekommen. Dies ist im vorliegenden Entwurf des “Deutschlandtaktes” der Fall. Bei einer längeren Fahrzeit zwischen Bielefeld und Hannover würden Anschlüsse von und nach Köln nicht mehr klappen, von und nach Berlin verlängerten sich die Wartezeiten. 

Nach Ansicht des VCD müsse ergebnisoffen geprüft werden, ob eine weitgehend siedlungsferne Neubaustrecke tatsächlich eine höhere Belastung für die Bevölkerung bedeutet. Ein reiner Ausbau der Bestandsstrecke würde den gesamten Verkehr durch die Orte wie Wunstorf, Stadthagen und Bückeburg führen. Sie kann keine Fahrzeitverkürzungen im Personenverkehr erreichen und trägt wenig zu einer Attraktivitäts-Steigerung der Bahn gegenüber Auto und Flugzeug bei.

Die Akzeptanz einer Neubaustrecke in der Region könnte nach VCD-Ansicht erhöht werden, wenn diese zusätzliche Regionalhalte erhielte, zum Beispiel in der Nähe von Bad Nenndorf oder Bad Eilsen. Zusätzliche Verbindungskurven, insbesondere an die Bahnstrecke Löhne–Hameln, könnten auch für den Nahverkehr Hameln–Rinteln–Bielefeld und Hannover–Osnabrück genutzt werden.

Nachfragen:
Martin Mützel, VCD-Landesvorsitzender, 0171 9335381, muetzel@vcd-niedersachsen.org

 

zurück